Sonntag, 11. Februar 2018

♦Petrus Ceelen 75. Geburtstag eines Menschenfreundes♦♦Ein Interview♦




Petrus Ceelen, ein Menschenfreund, 
feiert heute seinen 75. Geburtstag

♥ Herzlichen Glückwunsch!!!



Heute ist ein ganz besonders feiernswürdiger Tag,
da es ohne diesen Tag einen ganz besonderen Menschen in unserer Mitte nicht geben würde.-
Der 75. Geburtstag eines Mannes, der die Menschheit bereichtert,
durch sein Menschsein, durch sein Tun.
Der vieles in Bewegung gebracht hat und bringt,
Tür- und Toröffner war und ist
und nicht nachlässt Mensch zu sein, der Wichtigkeiten ins Wort holt,
sich für Menschen einsetzt,
ein Mensch für Menschen,
den wir heute feiern dürfen.





Trotz seiner Bekanntheit wird doch der ein oder andere fragen, 
wer ist Petrus Ceelen?
Was hat er gemacht?




Er ist Theologe, Gesprächstherapeut, Autor,
Ehemann, Vater und Opa, Menschenfreund,
Sterbebegleiter, letzter Lebenswegbegleiter,
freier Trauerredner, Trauerbegleiter, Krankenbesucher,
Besucher der Menschen in Pflegeheimen und Hospizen,
Seelsorger,
Spendensammler für die Bedürftigen,
Initiator von **die Brücke** e.V. Stuttgart.
Er war viele Berufsjahre im Gefängnis als Seelsorger tätig,
bis er sein Tätigkeitsfeld änderte nach außen ging und sich dort für Menschen in Not, Aidskranke und Obdachlose
beruflich einsetzte und bis heute anhaltend einsetzt 
und engagiert.-





Es freut mich, dass ich anlässlich seines Ehrentages 
ein Interview mit Petrus Ceelen hier im Lebensperlenzauber veröffentlichen darf!
Vielen Dank!

Interview mit Petrus Ceelen


Lieber Petrus,
ich weiß, dass all die Titel, die ich genannt habe um dich in Kürze den Menschen vorzustellen,
dir nicht wichtig sind und du am liebsten einfach als Mensch wahrgenommen wirst …
Lass uns ein wenig nach dem Menschen Petrus schauen, den man so vielleicht noch nicht in seinen Büchern findet...


Spannend die Frage,
was hat dich bewegt und geprägt, Theologie zu studieren
und Priester werden zu wollen?

Ich war ja viele Jahr Ministrant.
Da schaute ich hinauf zum Priester am Altar.
Habe als Kind ihn daheim nachgemacht 
und an einem kleinen Altar
die Heilige Messe gelesen.

Und dann war da noch dieser Jesus,
dessen Liebe zu den Ausgestoßenen mich tief berührt hat.
So war es fast nur normal, dass ich Priester werden wollte..

Trotz dieses tiefen Wunsches gibt es den Priester Petrus nicht...

Ich wollte ja Priester werden, habe aber zum Glück rechtzeitig gemerkt,
dass ich ohne Frau nicht leben kann.
Mein Theologiestudium habe ich zwar abgeschlossen,
aber ich verstehe mich nicht so sehr als Theologe,
sondern vielmehr als Seelsorger.

Was war der Auslöser noch eine Ausbildung zum Gesprächstherapeut dem Studium anzuhängen?

Bei den Gefangenen auf dem Hohenasperg habe ich gemerkt,
wie wichtig das vertrauliche Gespräch unter vier Augen ist,
wie gut es einem Inhaftierten tut, sich auszusprechen,
sein innerstes Ich zur Sprache zu bringen.
Und da habe ich dann die Ausbildung zum Gesprächstherapeuten gemacht
und gelernt, was im Gespräch hilfreich ist.

Wie kam es dazu,
dass du dich dazu entschieden hast gerade im Gefängnis als Seelsorger tätig zu werden?

Ich habe mich immer zu den Menschen am Rande hingezogen gefühlt
und hatte ein besonderes Faible für Gefangene – 
nicht zuletzt deshalb
weil ich das Gefangensein für mich ein Bild unser aller Leben ist.
Wir sind in unserem Ich gefangen, können nicht aus unserer Haut.
Wohin wir auch gehen,
wir nehmen unser Gefängnis überall mit hin.

Welchen Auslöser gab es für dich,
deinen beruflichen Schwerpunkt dann nochmals zu verändern?

Im Gefängniskrankenhaus auf dem Hohenasperg waren damals alle
HIV-Infizierte und Aidskranke Gefangene 
Baden-Württembergs.
Auch nach ihrer Entlassung blieben sie draußen gefangen –
hinter unsichtbaren Mauern.
Ihr Gefängnis war gebaut aus Steinen der Angst.
Die Angst, dass „es“ herauskommt,
die Angst, von der eigenen Familie fallen gelassen zu werden,
die Angst vor dem Tod.

Noch heute bist du besonders den Aidserkrankten und Obdachlosen Menschen sehr verbunden,
engagierst dich für sie, sammelst Spenden,
bist für Kranke, Sterbende und ihre Familie da, selbst nach dem Tod,
nimmst Anteil an Vermisstenschicksalen, begleitest vielfältig,
was schenkt dir die Kraft und ist dir Motivation, da so dran zu bleiben, nachdem du ja beruflich gesehen eigentlich in Rente bist... ?

Was mich bewegt, weiterhin für Notleidende da zu sein,
ist eine zutiefst empfundene Dankbarkeit,
dass mir auf meinem Lebensweg vieles erspart geblieben ist.
Ich habe viel mehr Glück gehabt als andere.
Es ist nicht mein Verdienst, dass ich in der Lebenslotterie
ein so gutes Los gezogen habe.
Indem ich anderen helfe, hoffe ich – vielleicht unbewusst – mich
von der Last des unverdienten Glücks zu entlasten.

Du hast an vielen Menschenleben Teil, trägst mit, erlebst die schwersten Schicksale,
siehst Abgründe, schwere Not und und und...
Wie verarbeitest du all dies?
Was ist dir Ausgleich, Hobby?

Schreiben, Laufen, Lachen.

Ich kann mir vorstellen und weiß wie sehr dir die Liebe zu und von deiner Frau Kraft gibt und vieles möglich macht,
aber ist es nicht immer wieder auch schwierig,
auf der einen Seite eine Familie zu haben und auf der anderen Seite immer wieder Menschen in Not, 
die Hilfe bedürfen?

Du kannst eine solche Arbeit nur tun,
wenn du eine Familie hast, die das mit trägt.
Meine Frau und Kinder sind oft zu kurz gekommen,
aber
inzwischen habe ich viel mehr Zeit als früher 
für meine Lieben.

Du hast viele deiner Gedanken und Wichtigkeiten bereichernd in Bücher geschrieben, sogar mehrere in einem Jahr,
das letzte Buch anlässlich deines 75. Geburtstages,
wie viele Bücher sind es denn in der Zwischenzeit?

Ich habe sie nicht gezählt, aber es sind schon viele.

Mein ungefährer Zählversuch, bis zum heutigen Tag,
(ohne Richtigkeitsanspruch), 
der Veröffentlichungen liegt bei :
47 eigenen Büchern, gezählt nur die Erstauflage
5 gemeinsamen Büchern mit mehreren Autoren
1 Adventskalender mit mehreren Autoren
2 eigenen Adventskalendern
1 Abreißkalender,
1 Fastenkalender
5 Post-Glückwunsch-Karten......

Manchmal schäme ich mich fast ein bisschen, so viel geschrieben zu haben.
Denn die Bücher kosten eine Menge Holz.
Da kommt schon ein kleines Wäldchen zusammen,
das wegen mir gefällt wurde.
Alle die schönen Bäume mit ihren Blättern mussten ihr Leben lassen,
nur um für mich ein Blatt Papier zu werden.

Ich bin mir sicher, dass es in deinem Fall ein Geben und Nehmen war und ist, dem Leben dienend.
Hilfreich dem Leben von so vielen Menschen...

Vielleicht würden die Bäume dir sagen:
Petrus, wir wurden gerne Papier für dich,
leben auch so weiter in anderer Form
und fühlen uns wertgeschätzt....

Wann genau hast du begonnen Bücher zu schreiben?
Was war der Auslöser?
Was ist dir und wurde dir dabei wichtig?

Im Gefängnis habe ich gemerkt,
dass die Gefangenen die Sprache der herkömmlichen Gebetbücher
nicht verstehen.
Es ist eine Fremdsprache für sie.
Und so habe ich angefangen, Gebete frei aus dem Herzen zu sprechen.
Und daraus wurde dann das Bändchen: Hinter Gittern beten.

Kannst du sagen, was dich die letzten Jahre besonders gefreut oder traurig gemacht hat?

Zwei meiner besten Freunde sind auf 
einer Station für Demente.
Die Besuche bei ihnen machen mich so traurig,
dass ich am liebsten weinen möchte.
Wie gut ich das verstehen kann....

Was hat dich deine 75 Lebensjahre durch getragen?

Das frage ich mich manchmal auch.
Im Rückblick habe ich das Gefühl,
dass ich mehr zurückbekommen als gegeben habe.


Würdest du deinen Lebensweg heute nochmals 
so gehen?

Ja. – aber ohne die ein oder andere Dummheit 
noch mal zu begehen.


Vielen herzlichen Dank Petrus für den so ehrlichen und offenen Austausch,
deine Erzählungen haben mich sehr berührt....
und ich freu mich sehr, dass ich an dir, 
als Lebensperle, 
auch meinen Blogfreunden Teil geben darf!




Petrus Ceelen

Offen, zugewandt, freundlich, humorvoll, ehrlich,
auch kritisch,
lacht gern,


nachdenklich, sensibel, zuhörend, wahrnehmend,


gerne und aufmerksam im Gespräch,


ist immer ganz Ohr und konzentriert auf sein Gegenüber,


schreibt jede Widmung in seine Bücher 
aus vollem Herzen,
individuell und persönlich...
und und und.....



Auf viele weitere positiv überraschende,
bunte, freundliche
 lebensbereichernde und dankbare gemeinsame Jahre,
in guter Gesundheit!!!



Einen beschützten guten weiteren Lebensweg
für dich lieber Petrus
und für deine liebe Frau und Familie

und 
allen Lebensperlenzauber-Blogfreunden,

mit allen guten Wünschen


herzlichst
Lebensperlenzauber
und
Monika*




Gerne nimmt der Post am Projekt teil:
Zitat im Bild


Zitattext von Petrus Ceelen

©
unterliegt seinem Copyright


 Bilder, Gestaltung und sonstigerText

©

ist MEIN EIGENTUM und darf 


nicht ohne Erlaubnis von mir, 
der Autorin und Fotografin 

in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-




Meine Lebensperlen und ich
freuen sich immer wieder sehr
auf dich!

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Monika,
    ich kenne Petrus Ceelen persönlich und gerade neulich hat er einen ABend bei uns Frauen in Tamm gestaltet.

    Wunderschön hast du das in Wort und Bild rübergebracht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ich weiß darum und freu mich mit dir!
      Toll, dass du mit anderen Frauen einen gestalteten Abend mit Petrus Ceelen erleben konntest.
      Sicher ein nachhaltiges Erlebnis....

      Wie schön, dass dir Worte und Bilder gefallen...:)

      Sei auch du lieb gegrüßt,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  2. Das habe ich eben sehr gerne gelesen.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nana,

      SEI GANZ HERZLICH WILLKOMMEN HIER IM BLOG,

      WIE SCHÖN, DASS DU DEN WEG HIER HER GEFUNDEN HAST, FÜHLE DICH WOHL!

      Schön, dass du deine lieben Worte hier gelassen hast,
      sie erfreuen sehr!
      Dankeschön!

      Herzliche Grüße für dich
      von
      Monika*

      Löschen
  3. Zuerst einmal möchte ich hier ganz herzlich zum Geburtstag gratulieren und mögen noch viele Geburtstage folgen sowie von Gesundheit begleitet sein.

    Dann möchte ich natürlich auch für die offenen Worte danken, so wie auch dir liebe Monika dass du uns Petrus näher gebracht hast. Es war sehr interessant, auch deine gestellten Fragen. Vollkommen klasse finde ich auch die Aussage und Entscheidung für das Leben mit einer Frau, dennoch mit dem Aspekt sein Ziel nicht ganz abzulegen. Bei ihm sieht msn doch gut wie es in Einheit gehen kann. Wirklich klasse und nochmals ein Dankeschön.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      das ist aber lieb, dass du zum Geburtstag gratulierst und für die offenen Worte dankst von Petrus Ceelen! :)
      Es wird ihn freuen, so wie mich deine Worte erfreuen, ein herzliches Dankeschön!!!!

      Super dein tolles Feedback, kann dir nur zustimmen
      und finde es klasse, dass auch meine Fragen
      in deinem Sinne waren.... :)

      Sehr sehr gerne!
      Herzliche Grüße auch zu dir
      von
      Monika*

      Löschen
  4. Ein wundervoller Post ist das, liebe Monika. Was ich so besonders schön in diesem Interwiew finde, ist, dass Petrus Ceelen so voller Dankbarkeit ist. Das tut einem in der Seele gut.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      danke für deine lieben Worte für uns, sie erfreuen sehr!!!
      Wie schön, dass es dir in der Seele gut tut, das ist das schönste Geschenk, wenn dies möglich wird.....
      Er ist voller Dankbarkeit und das ist wirklich spürbar.....

      Ja, Dankbarkeit prägt unser beider Leben in unterschiedlicher Form und das schenkt einen anderen Blick
      und verbindet uns auch...
      Lieben Dank nun dir!
      Herzlichst
      Monika*
      mit lieben Grüßen

      Löschen
  5. Liebe Monika, du hast mir heute eine Mail geschickt, über die ich mich sehr gefreut habe und auf die ich ganz sicher noch zurück komme.
    Du schreibst darin u. a., dass du es bedauerst, dass ich keine Kommentare mehr in deinem Blog hinterlasse, weshalb ich nun sehr gerne einen schreiben möchte! :-) - Ich habe dieses Interview mit größtem Interesse gelesen. Wie gut, dass es Menschen wie ihn gibt - auch als Gegengewicht zu all den vielen gewaltbereiten Menschen. Die Welt braucht ganz dringend Menschen, wie ihn. Wie gut, dass er Bücher geschrieben hat und immer noch schreibt, um all seine Gedanken und Erfahrungen niederzuschreiben. Ich sehe es wie du: Das Papier kann stolz sein, seine Worte in die Welt tragen zu dürfen. - Zwei Sätze haben mich allerdings aufgewühlt. Diese hier: "Wir sind in unserem Ich gefangen, können nicht aus unserer Haut. Wohin wir auch gehen, wir nehmen unser Gefängnis überall mit hin." - Diese Worte werden mich noch eine ganze Weile beschäftigen, da ich denke, dass wir dankbar dafür sein sollten, einen Körper zu haben. Ohne ihn könnten wir all unsere Lebenserfahrungen hier auf der Welt nicht machen. Und die sind wichtig für uns und unseren Weg zurück ins Licht. - Wenn wir nach unserem Tod unseren Körper verlassen dürfen, werden wir wieder frei sein, doch bis dahin sollten wir unserem Körper dafür danken, dass er da ist. - Ich wünsche dir von ganzem Herzen einen sorgenfreien und glücklichen Sonntag! Liebe Grüße! M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du Liebe,
      welch nette Überraschung dich umgehend hier zu lesen! Dankeschön!
      Tatsächlich habe ich dich vermisst, es war schon eine lieb gewordene Begebenheit :) dich hier zu finden
      Nun hast du mir eine Freude gemacht :), aber fühl dich weiter frei das zu tun, was du möchtest....
      Es sollte nur ein Ausdruck meiner Wertschätzung sein, dass ich dir mein Vermissen in meiner Antwort für dich schrieb.-

      Wie schön, dass du das Interview mit großem Interesse gelesen hast.
      Danke für deine Ausführungen und Gedanken dazu! Sie erfreuen.-

      Nun noch zur letzten Punkt deiner Worte:
      Manchmal wird man auch durch ein Lesen aufgewühlt und es beschäftigt einen der Gedanke des Anderen.
      Allerdings vermute ich aus deinem Schreiben heraus sehr stark, dass deine Aufnahme und Interpretation des Satzes eine andere ist,
      als die von Petrus, diesen Punkt betreffend.
      Vielleicht solltest du dich irgendwann einmal persönlich mit ihm darüber austauschen!

      Er ist auch dankbar einen Körper zu haben, mit dem er seine Lebenserfahrungen hier auf der Welt macht und mit dem er auch zum Mensch wird,
      der er ist und der ihm ermöglicht das zu tun, was er auch für andere tut.- Ein Himmelsgeschenk was in seine Dankbarkeit ja ganz klar mit einfließt, wenn du nochmal nachliest.-
      Er ist ein so dankbarer Mensch der auch für die Dienste seines Körpers dankbar ist, dass ist ganz sicher!

      Nun hoffe ich in diesen Blickwinkel ein wenig mehr Klarheit vermitteln zu können...
      Nochmal lieben Dank
      und dir auch einen schönen Sonntag Abend,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  6. Liebe Minika
    ja der Mensch Petrus Ceele ist was so natürliches was er tut und handelt jeden Tag seines Daseins, ich freu mich ihn so persönlich auf den Fotos zusehen und gratuliere ihn alles gute zum Geburtstag. Dankbar zusein seine Worte nach zufühlen zu dürfen mit all seine Büchern für die Öffentlichkeit!
    ich wünsche dir ein schönen Wochenstart
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Da, liebe Monika, ist Dir ein ganz wunderbares Interview gelungen! Danke dafür, dass Du uns diesen besonderen Menschen vorgestellt hast. Herzlichen Glückwunsch zum 75. auch von mir und noch viele gute Jahre. Ein sehr beeindruckendes Leben, das in unserer Zeit immer seltener wird. Die Fotos sind ganz wunderbar. Sie spiegeln einen Menschen, der gelebt, geliebt, sich um andere gesorgt hat und dabei das Lachen nicht verlernt hat. So sollte man alt werden - mit Anstand und Würde.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Monika, vielen Dank für den Besuch bei mir. Das Interview ist Dir wirklich gut gelungen.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Monika, danke für deinen netten Kommentar.
    Ein wunderbares Interview, ist dir gut gelungen.
    Ein Lebenslauf der selten zu finden ist, hast du gut festgehalten in Wort und Bild.

    Lieben Gruß zum Valentin
    Angelika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Monika, ich bin sehr beeindruckt von deinem tollen Interview, um mir/uns damit Petrus Celeen nahe zu bringen und auch Freude zu bereiten. Gerne schicke auch ich meine besten Wünsche zu seinem Geburtstag, den er ganz bestimmt in besonderer Weise in Ehren halten wird.

    Ich denke an Dich und wünsche Dir weiter eine gute Zeit, Ulla

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Monika,
    ein interessantes und einfühlsames Interview mit einem ganz besonderen Menschen. Danke dafür ♥
    Hab ein fröhliches und entspanntes Wochenende,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Dann gratuliere ich erst einmal dem Geburtagskind ganz herzlich und wünsche ihm für das neue Lebensjahr nur das Allerbeste. :-)

    Liebe Monika,

    du hast Petrus Ceelen mit deinem Interview ganz toll vorgestellt und ja, ich kannte bereits diverse Zitate von ihm. Das folgende gefällt mir ganz besonders gut:

    Ein wenig Sonne und der Schnee schmilzt.
    Ein wenig Wärme und das Eis bricht.
    Ein wenig Güte und wir Menschen tauen auf.

    Ich hoffe, ich durfte das hier zitieren, lieber Herr Ceelen.
    Wenn wir Menschen so handeln, dann wird es einfach menschlicher auf unserem Planeten werden.

    Ich wünsche dir, liebe Monika und Ihnen, lieber Herr Ceelen ein schönes Wochenende und sende liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. ER erinnert mich an die vielen unerkannten Ausnahmeerscheinungen, die mit helfender Hand, tröstenden Worten und offenem Herzen die Leiden der Welt lindern helfen. Ich gratuliere nicht nur ihm, sondern auch "uns" zu seinem Geburts-Tag, weil er Mitmenschlichkeit zeigt, die Grundlage von Frieden ist, der uns so fehlt: "Was Du dem Geringsten meiner Brüder getan hast, hast Du mir getan ....".
    Danke für den Beitrag.

    Beate

    AntwortenLöschen
  14. Gut, dass es solche Menschen gibt, die sich dem Diktat der Katholischen Kirche nicht unterwerfen wollen und trotzdem Gutes tun im christlichen Glauben. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute nachträglich Herr Ceelen!
    Beim Spruch fällt mir immer direkt das Unglück von Samuel Koch ein, danach waren alle Blicke auf sein Leben verändert.

    Dir ist ein interessantes Interview gelungen, uns Herrn Ceelen so detailiert vorzustellen.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Monika,
    dass ich Herrn Ceelen nicht kenne, ist durch die Entfernung bedingt, aber trotzdem möchte ich ihm alles Gute zum Geburtstag wünschen und hoffen, dass er für sich selbst und seine Mitmenschen noch viele schöne Jahre bei Gesundheit verbringen kann.
    Dein Interview finde ich sehr interessant, Deine Fragestellung und seine Antworten erzählen (mir) genau das, was ich von so einem hilfsbereiten Menschen auch gerne gewusst hätte.
    Leider gibt es viel zu wenige seiner Art und ich selbst stelle beschämt fest, dass auch ich nicht sooooo eine gute Seele bin.

    Am besten hat mir seine Aussage, er sei mehr Seelsorger als Theologe, gefallen, denn das ist in seinem Fall der Schlüssel zum Gefangenen in der Zelle.
    (Mein Vater war Justizwachebeamter bei jugendlichen Straftätern und wir haben in vielen Gesprächen über das Vertrauen - in - und - von - den Betroffenen diskutiert)

    Danke für diesen Beitrag!
    Ich wünsche Dir ein schönes, gemütliches Wochenende und lasse auch liebe Grüße da
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  16. Danke für dieses schöne Portrait eines Menschen! Herzliche Grüße in Deinen Sonntag, Liz

    AntwortenLöschen
  17. Vielen herzlichen Dank auch Dir, liebe Monika, für das interessante Interview. Ein wirklich bemerkenswerter Mann.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen

Von Herzen würde ich mich über einen Kommentar freuen, das wäre ein schönes Geschenk ...
vielen Dank für die Zeit und Mühe!

Ich lese mit Freude jeden Kommentar und bin bemüht auch hier persönlich zu antworten....

UM VERSTÄNDNIS BITTE ICH

dass es mir aus unterschiedlichen Gründen

*nicht immer möglich ist zeitnah zu antworten,
*auch ist es mir leider nicht immer möglich auf Grund der Fülle der
Kommentare, jeden einzelnen Kommentar persönlich zu
beantworten..... *Gerne bitte trotzdem nachsehen, bin bemüht...

*Auch Blogbesuche bei Blogfreunden oder dort sichtbare
Kommentare müssen immer wieder den Lebensanforderungen
untergeordnet werden...