Dienstag, 11. Juli 2017

✤Goldfelberich im Garten✤✤Zu Gast: Petrus Ceelen mit ✤Jeder schmiedet sein Glück...✤




Goldfelberich im Garten der vielen Freude macht 


Zu Gast: 

Petrus Ceelen 
mit 
Jeder schmiedet sein Glück...




Goldfelberich

                                        Lysimachia punctata





Der Goldfelberich, 

ist eine stattliche Pflanze,
mit einer Blütenpracht,
die in ihrer Blütenanordnung  im oberen Teil
einer Kerzenflamme sehr ähnlich ist...

Mit ihrer wunderbaren Blütentiefe stahlen sie
ihr Licht in die Welt hinein, die Blüten,
mit der Sonne oder auch im Grau,
lassen sie 
Licht sehen und spüren
in ihrem strahlenden Gelb...










Das ist so etwas mit dem Glück, den Menschen und mit dem Leben....



Oft geht man ganz unbekümmert auf seiner Lebensbahn,
gesund, munter und spritzig,
packt an, was man anpacken will,
bewegt, was man bewegen will,
ist mitten im Leben,
agiert, reagiert, lebt im bunten Fluss
total glücklich,
mal mehr, mal weniger zufrieden,
die Empfindungen und das Leben sind breit 
und vielschichtig....

Alles palletti, alles im Lot,
verleiht ein Gefühl des Unverwundbaren,
der Stärke....

Alles gelingt, privat und im Beruf,
man lebt auf der Glücksseite, der Gewinnerseite,
so scheint es....

Was das Trügerischste ist,
es fühlt sich an,
als hätte man das Leben in der Hand,
manche sagen und fühlen sogar, 
im Griff,
da wird sogar auf andere herunter gesehen,
die aus unterschiedlichen Gründen gestrandet sind
oder so wirken,
weil einem selbst würde es nie so ergehen,
man hat es doch in der Hand sein Leben....

Sage nie nie....

Eines Tages wirst vielleicht auch du merken müssen,
du hast es nicht in der Hand dein Leben,
viel weniger noch im Griff,
manches passiert und fällt in dein Leben
ohne, dass du es ändern kannst,

da lernst du Demut,
aushalten müssen,
zurecht kommen müssen,

lernst vielleicht, wie hart es sein kann, nicht das tun zu können,
was du gerne tun würdest und was doch so selbstverständlich war und wäre.
Hast keinen Gedanken daran verschwendet, dass es irgendwann nicht mehr so sein könnte.-

Plötzlich scheint dir aller Halt, alle Felle weg zuschwimmen...,
und auch du kannst es nicht verändern...

Beginnt das sicher Geglaubte zu rutschen...
und du stehst da oder musst sitzen, liegen und hast es eben nicht wirklich in der Hand dein Leben,
nur das wie du damit umgehst,
wie du zurecht zu kommen versuchst
und ob du wieder mutig genug bist,
das Beste draus zu machen
und die Hoffnung nicht aufzugeben.

Verstehst nun, 
dass das was dir bis jetzt so wunderbar gelungen ist 
und dir zur Stärke verhalf 
Gnade war
und ein großes Lebensgeschenk,
dein gesunder funktionierender Körper
und alles andere, was du als gut empfindest
oder empfunden hast.

Verstehst, welch Glück es ist, wenn sich das was man selbst für sein Leben plant,
sich mit dem wirklichen Leben deckt
und sich erfüllen darf...

Du wirst dann andere besser verstehen...

und doch 
wünsche ich dir,

Erkenntnis, 
bevor es das Leben anders für dich denkt und lenkt,
als wie du es gerne für dich 
in Anspruch nehmen würdest.-

Dir begreiflich machen möchte, was du jetzt nicht in der Lage bist zu sehen.
Dir deine Grenzen zeigt...


Gib Acht auf dich,
auf dein geschenktes Leben,
schätze wirklich was dir geschenkt ist,
behutsam, sorgsam, trotz allem, damit umzugehen ist wichtig.
Achte auf deine gesunden Begrenzungen,
geh nicht ständig über sie hinweg.....
sie sind lebenserhaltend...

Da kannst du wirklich etwas tun,
für dich
und 
hast es in deiner Hand....






Jeder schmiedet sein Glück,
keiner aber ist seines Glückes Schmied.
Jeder nimmt sein Leben in die Hand,
keiner aber hat es im Griff.

Petrus Ceelen
(c)

*Belgien
Theologe, Psychotherapeut, Autor, Seelsorger, 
Sterbebegleiter, Trauerbegleiter, Letzter Lebenswegbegleiter, 
Helfer für Menschen in Not,
Initiator **Die Brücke**e.V. Stuttgart



Auch Petrus Ceelen hat in der Kürze seiner Worte
sehr lebensnah geschrieben,
wie es so ist, mit dem im Griff haben des Lebens...

Eine Freude seine Worte, 
so passend mit den Gedanken hier,
ergänzen zu dürfen.....

Ich freu mich sehr ihn heute wieder bei Lebensperlenzauber zu Gast zu haben!

Danke Petrus!








Nun schicken wir wieder viele herzliche Grüße
Petrus Ceelen
und 
Lebensperlenzauber Monika*

und wünschen eine gute Lebenszeit....





Gerne nimmt dieser Post an Projekten teil
Direktlink


Der Gastautorentext
von Petrus Ceelen
unterliegt seinem Copyright
(c)


Sonstige Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen 

nicht ohne Erlaubnis von mir, 
der Autorin und Fotografin

in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-
(c)


Meine Lebensperlen und ich
freuen sich immer wieder sehr
auf dich!

Kommentare:

  1. Ich nehme sie sehr gerne an, deine guten Wünsche für eine schöne Lebenszeit. Das wünschen wir uns doch alle - und wie du es so herrlich beschreibst: Wer denkt in guten Zeiten daran, dass sich etwas ändern könnte. - Aber ist es nicht oft so, dass wir diese vermeintlich 'schlechten Zeiten' benötigen, um die guten überhaupt erkennen zu können? Das eine bedingt das andere. Das eine gäbe es ohne das andere nicht, weshalb beides seine Daseinsberechtigung hat. - Wie wir damit umgehen, schreibst du sehr treffend, liegt an uns - liegt IN uns. - Ich wünsche auch dir weiterhin eine glückliche Lebensreise! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. So schön diese Blütenkerzen auch sind - sie haben ein sehr Garten- "einnehmendes" Wesen. Sie sind die geborenen "Eroberer", diese Erfahrung habe ich gemacht.
    Schönen Gruß und viel Freude damit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Monika,

    habe gerade gelesen, was Luis geschrieben hat und musste schmunzeln. Ich mag ihn sehr, musste ihn aber leider an der Terrasse rausnehmen, weil er inzwischen schon zwischen den Steinplatten rausgekommen ist. Nun hat er eine Stelle, wo er sich ungehindert ausbreiten kann - an Nachbars Gartenzaun. ;-) Von da kommt eh nur Unkraut.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Monika,
    was für ein wunderbarer Post! Nicht nur die Bilder vom leuchtenden Felberich ( den ich auch im Garten habe *lächel*, nur ist er bei mir schon verblüht und ich muss ihn im Herbst wieer halbieren, sonst nimmt er das ganze Beet ein *schmunzel* ), sondern auch Deine wieder so wunderbar formulierten Gedanken, und den Spruch von Deinem Gast heute!
    Hab noch einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Monika,
    die Blüten gefallen mir sehr gut, die könnte ich mir auch gut in unserem Garten vorstellen.
    Das Leben ist ein auf und ab, das geht immer so und es stimmt, das sollte man nie vergessen, auch wenn es einem noch so gut geht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Fotos vom Goldfelberich hast Du gemacht, liebe Monika, in meinem Garten hatte er allerdings nur ein kurzes Gastspiel. Als ich nämlich feststellte, dass er alle anderen Pflanzen überwucherte, mußte er gehen, zusammen mit einigen anderen. Aber in anderen Gärten sehe ich ihn gerne.
    Über Deine Gedanken zu dem Ceelen-Zitat sollte ein jeder mal nachdenken. Auch ich mußte in diesem Jahr leid- und schmerzvoll erfahren bzw. erkennen, wer das Sagen hat, dass mein Körper und nicht ich der Chef bin.
    Liebe Grüße sendet Edith

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Monika,
    richtig, keine kann voraussehen, was passieren wird. Man kann von heute auf morgen krank werden, man kann alles verlieren.

    Ja, ich mag es auch nicht, wenn man sagt, dass man sein Leben im Griff hat oder man ist seines Glückes Schmidt. Ich denke aber, dass man das auch so meint, dass man seine Leben schon in die Hand nehmen kann und da sagt man dann eben: "Jeder ist seines Glückes Schmidt". In gewisser Weise schon, aber man nie voraussehen, was passiert.

    Ja, den Goldfelbericht habe ich schon so lange nicht mehr gesehen, schön, dass du ihn mir gezeigt hast. Schön geworden, wenn auch die ungeliebte Farbe Geld.

    Ich mag diese Farbe und ich werde sie auch in meine Wohnung stellen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  8. wunderschön die leuchtenden Blumen

    oh ja.. das kenn ich auch..
    aber immer wenn ich mich hochgekrabbelt habe bekomme ich wieder einen Schlag ins Genick
    bei Anderen sieht es dagegen oft wirklich so aus als ob sie alles im Griff haben..
    aber es bleibt uns ja gar nichts anderes übrig als anzunehmen was einem geschickt wird
    und viel jammern hilft nicht
    also Augen zu und durch ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Monika,
    ach deine Worte tun immer so gut. Ich freue mich immer sehr über jeden Beitrag von dir, sie ermutigen und sind jedes mal total aus dem Leben gegriffen. Damit kann sich absolut jeder identifizieren. Danke dir dafür! <3
    Den Goldfelberich kannte ich gar nicht, er sieht wunderschön aus. Du hast sehr schöne Aufnahmen gemacht, danke dir auch dafür :-)
    Ich schicke dir ganz viele Grüße und eine wunderbare Woche,
    Anne

    AntwortenLöschen
  10. That is a sunny and vigorous plant and your photos are exquisite. I got rid of Lysimachia punctuata for it being so invasive. Stupid me :)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Monika,
    wieder einmal eine herrliche Kombination aus Bild und Wort. Das Zitat ist so treffsicher und die goldenen Blüten strahlen einem direkt ins Herz hinein.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Die gelbe Schönheit sehe ich lieber bei dir als in meinem Garten. Sie überwuchert in kürze alles, leider.
    Das Glück solle man nie herausfordern, sondern geniessen wenn es einem Küsst.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe den Goldfelberich auch im garten, wusste aber nicht, das er so heißt, nun bin ich schlauer.
    Liebe Monika, ein schöner Text und ein gutes Zitat.
    Wir sollten dankbar sein für unser kleines und kurzes Leben. Höhen und Tiefen gehören dazu, so lernt man doch, das Leben in den Griff zu bekommen.In uns wohnt alles was wir brauchen um das Leben zu meistern,nur erkennen müssen wir es. Mich hat auch gerade ähnliches beschäftigt, scheint ein Tag dafür zu sein.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  14. Ich hatte immer strickt vermieden, einen Goldfelbrich im Garten anzupflanzen, weil ich ja schon von seiner Wucherei wusste. Aber dann kam mal ein Pflanzengeschenk aus einem anderen Garten bei mir an und schon im nächsten Jahr war es vorbei mit den guten Vorsätzen. Und wenn es dann so schön blüht, kann ich eine Pflanze auch nicht roden.
    Jetzt bin ich aber erst mal wieder frei von dem schönen Wucherer....:-) der Spruch passt wirklich prima dazu.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön der Goldfelberich! Wir sahen heute auf der Wanderung die Wildform am Wasser. Im Garten habe ich ihn auch, aber nur einzelne Triebe, was gäbe ich drum, er würde hier wuchern. Tut er aber nicht... Vermutlich zu trocken und zu schattig das Angebot, das ich ihm machen kann ;-). Ja, Demut und Dankbarkeit sollten viel mehr im Leben Platz haben... lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  16. der goldfelberich ist wirklich eine wunderschöne pflanze und kann wilde ecken regelrecht verzaubern. leider ist er mir irgendwann mal abhanden gekommen, warum auch immer. ich werde mir wieder mal neue exemplare besorgen müssen. er sieht einfach zu schön aus!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  17. Bei mir ist der Goldfelberich schon verblüht. Ich mag ihn auch sehr. Deinen Worten kann ich nur zustimmen. Meist können nur die mitempfinden, die selbst mal den "Griff" verloren haben.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  18. Was für schöne Fotos und sehr nachdenkliche und inspirierende Worte...
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Von Herzen würde ich mich über einen Kommentar freuen, das wäre ein schönes Geschenk ...
vielen Dank für die Zeit und Mühe!

Ich lese mit Freude jeden Kommentar und bin bemüht auch hier persönlich zu antworten....

UM VERSTÄNDNIS BITTE ICH

dass es mir aus unterschiedlichen Gründen

*nicht immer möglich ist zeitnah zu antworten,
*auch ist es mir leider nicht immer möglich auf Grund der Fülle der
Kommentare, jeden einzelnen Kommentar persönlich zu
beantworten..... *Gerne bitte trotzdem nachsehen, bin bemüht...

*Auch Blogbesuche bei Blogfreunden oder dort sichtbare
Kommentare müssen immer wieder den Lebensanforderungen
untergeordnet werden...