Freitag, 10. Februar 2017

✽Behalte den Mut...✽mit✽Zitat im Bild✽

Aus vielfältigem Anlass, möchte ich gerade heute auch einmal 
eine andere, wichtige Art 
der Lebensperlen

beleuchten...




Für dich...



Behalte den Mut.....



In der Nacht schaffen sie sich
aus der Seele in deinen Geist,
bleibende Schatten, 
aus der Vergangenheit,
einer intensiven Lebensphase und Sorg vollen Zeit.

Aus dem Herzen, in die Träume,
wandern schmerz- und leidvoll eingraviert 
die Bilder,
spürst, fühlst du jede Frequenz...,
als wäre es im Augenblick.

Erwacht sie wieder und kommt ganz nah,
diese Zeit,
intensiv und so wertvoll,
die gelebte Liebe,
dieses Leid,
was sich fast in deinen Körper fraß
und 
du spürst sie die Angst,
die dir bleibt
und immer wieder erwacht...

Du schlägst die Augen auf und alles ist wieder da, 
so nah ...

Dies passiert dir immer wieder,
jedes Jahr um die gleiche Zeit,
reaktiviert sich diese eure Zeit...

Intensivste Lebenszeit, 
trotz allem, dem Leben noch das Beste abzugewinnen,
das war der Plan...
Leben was möglich ist und Zeichen der Zuneigung sprechen lassen, spüren lassen.

Ins Lebensbuch geschrieben,
Erlebtes,
Bilder, Gedanken, Empfindungen und Gefühle....

Liebende Herzen und Seelen sind nah dran,
in der Freude und im Leid.
Leben mit, empfinden mit, bis ins Tiefste.-

Es setzt dir zu, 
immer noch...

Dieses oft hilflose Daneben-stehen, in der Begleitung, 
aber ohne tatsächlich wirklich lindern zu können,
gemeinsames Aushalten-müssen,
mit zusehen wie qualvoll Leben auch sein kann,
wie es das Äußerste fordert,
das Beste wollen und tun, Hilfe holen,
doch es scheint zu wenig...
Machtlos, hilflos zusehen, beten, geschehen lassen müssen 
und aushalten .

Gut, dass es dann trotzdem immer wieder leichtere Momente gibt.

Da sein und bleiben...

wie beruhigend es für das Gegenüber ist
und für einen selbst, dass man sie geben kann,
diese Zeit und Geborgenheit in all dem Schweren,
wenn es keine Hoffnung auf Erden-Leben
mehr gibt....
Das eigene sonstige Leben für diese finale absehbare Zeit,
für diese wenigen Tage
auf später zu verschieben,
scheint da ein so sinnvolles Geschenk...


Abschieds-zeit......
schmerzvoll lernen müssen,
dass manchmal Liebe bedeuten kann,
aus Liebe selbstlos los zulassen,
wenn es so weit ist,

weil es dem Anderen dann besser geht,
wenn er erlöst wird,
wenn er endlich gehen kann,
das Leid hinter sich lassen....
Auch wenn dies noch so schwer ist,
unvorstellbar scheint,
wahre Liebe wächst dahin.....
Es tröstet im Schmerz...

Das alles bleibt dir im Herz...
und dies spricht von deiner empathischen Liebe.

Es beschäftigt dich immer noch....

Das ist ok.-
Nimm es an und gib dir Zeit.

Lange braucht es, gesehenes, erlebtes
und wirklich
zu tiefst
mitgefühltes Leid zu verarbeiten,
dass einem geliebten Menschen widerfährt.

Bleib dran, in der Verarbeitung,
im Austausch mit Menschen,
die dies aushalten können.
Reden darüber tut gut,
lässt immer mehr frei werden,
aus der Seele schleichen
und aus dem Körper kommen,
was so wichtig ist...

Auch wenn die Nacht manchmal
den Schmerz und die Angst in deine Träume bringt,
behalte den Mut, am neuen Tag
weiter zu gehen auf deinem Lebensweg,
in der Gewissheit, dass du wieder Freudenperlen finden wirst, 
die dich wärmen und dich weiterbringen,
dass du wieder Glück empfinden wirst
und dir viel gute Momente entgegenkommen
und die Hoffnung dich immer wieder begleiten
möchte.....

Monika Hildebrand
(c)



Auch gemeinsam durch schmerzvollste Zeiten
gehen zu dürfen sind Lebensperlen,
Lebensgeschenke,


dass man jemanden hat, der an seiner Seite ist,
dass Austausch möglich ist,
ist so viel Wert.-
Wie viele Menschen sind alleine?

Für den Anderen da sein zu können und zu dürfen,
ihn zu begleiten,
nicht alleine zu lassen,
in schweren Lebenssituationen,
in Krankheit,
Bedrängnis
oder sogar
in den letzten Stunden seines Lebens
ist ein großes Geschenk,
wenn es uns auch einiges abverlangt....

Auch eine schwere Zeit des Abschieds,
die man miteinander lebt,
in der man füreinander da sein kann,
sich nochmals seine ganze Liebe schenken kann
um dann, wenn es soweit ist, in Liebe los zu lassen ,
kann Gnade sein.-

Ein schweres Thema, ich weiß
und doch nicht auslöschbar in unseren Leben.-




Allen die krank sind wünsche ich von Herzen gute Besserung und Genesung,
wenn dies nicht möglich ist, Stabilität im best möglichen und immer wieder
wachsende Kraft,
wenn möglich viel Geborgenheit.


Viel Kraft und liebevolle Begleitung für den Weg der Trauer,

für jeden der um seine verlorene Gesundheit trauert,
die nicht wieder herzustellen ist,
es ist sehr schwer einen Umgang damit zu finden,
aber möglich...
von Tag zu Tag mehr
und mit neuem Ausblick...

Kraft in der Trauer für die, 
die einen Menschen 
oder 
ein Tier 
verloren haben.



Uns allen immer wenigstens einen liebevollen Menschen an der Seite,
besonders dann,
wenn wir es nötig brauchen!





In diesem Sinne ein gutes, möglichst gesundes, glückliches Wochenende,
mit vielen Freudenperlen!

Herzliche Grüße
von
Monika*




Gerne mache ich mit diesem Post
wieder bei
Nova,
mit,
die am Wochenende immer
*Zitate im Bild*
(Direktlink)

sammelt

Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne
 Erlaubnis von mir, der Autorin und Fotografin
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-

Meine Lebensperlen und ich
freuen sich immer wieder sehr

auf dich!

Kommentare:

  1. Liebe Monika,
    jetzt sitze ich da und finde keine Worte zu deiner Post! Du hast alles so schön geschrieben, das mir gleich die Tränen kamen!
    Trotz Liebe ist los lassen sehr, sehr schwer.......
    Ich drück dich ganz lieb
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Monika,
    jeder der schon solches durchgemacht hat, spürt wie wahr Du schreibst. Jedes Wort erlebt und noch in der Bewältigung.
    Aufgewühlt
    Renee

    AntwortenLöschen
  3. Ja, diesen Mut sollte man nicht verlieren, auch wenn es manchmal auch schwer fällt. Mehr Worte bedarf es deiner schönen Worte nicht, ausser dass ich dir danke. Danke für das schöne ZiB und dass du wieder mit dabei bist.

    Mögest du auch diesen Mut nie verlieren oder noch besser schöne Träume die Nacht begleiten.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Ja, es ist wichtig gerade in den schweren Seiten einen guten Freund an der Seite zu haben, einen menschlichen, aus Fleisch und Blut. Aber wenn der keine 24 Stunden Rundumbetreuung leisten kann, weiß ich immer noch Gott an meiner Seite, jede Sekunde ist er da und wird mich trösten und an seiner Hand bin ich geborgen um auch am nächsten Morgen den Weg gehen zu können. Er gibt mir den Mut dazu...NICHT die Amtskirche.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Monika,ich finde mich in deinen Zeilen wieder,du bringst es aber sowas von auf den Punkt.mehr ist dazu nicht zu sagen.
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Monika,

    die Träume in der Nacht können furchtbar sein. Da freut man sich, wenn man wieder wach wird. Wird aber der Tag zum Alptraum, da ist es schön, wenn man einen lieben Freund an seiner Seite hat.

    Wir müssen nun einkaufen fahren. Es hat geschneit und macht uns einen Strich durch die Rechnung, von dem was wir geplant hatten. Mist schon wieder Schnee.

    Dir wünsche ich ein erholsames, schönes Wochenende
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Monika,
    du schreibst mir sozusagen aus der Seele.
    Wunderschöne Worte und zauberhafte Bilder.
    Ich wünsche dir einen sonnigen, fröhlichen und entspannten Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Monika,
    fühle mich gerade in den November 2000 zurück versetzt, als meine Mutter viel zu früh an Krebs starb und ich jeden Tag an ihrem Bett saß und mich gefragt habe, was der ganze Sch.... soll. Da laufen Idioten in der Weltgeschichte rum, bei bester körperlicher Gesundheit (die geistige stelle ich mal in Frage) und hier stirbt eine Mutter, deren Kinder sie noch gebraucht hätten und sie erst im hohen Alter gehen lassen wollten. Unsagbare Wut und Trauer herrschten damals vor. Und auch heute kann ich es nicht verstehen. Natürlich ist es mir Trost, das ich ihr beim Sterben die Hand halten durfte, sie begleiten konnte und wir alles mögliche getan haben, damit sie zuhause in Ruhe gehen dufte. Es ist sicher gut, Menschen um einen zu haben. Und trotzdem muss man alleine durch, der Sterbende so wie die Angehörigen. Trost ist für mich nur, das ich nicht glaube, das mit dem Tod alles vorbei ist, sondern das es ein Wiedersehen gibt, in einer Welt ohne Leid und Schmerz.
    Liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Monika,

    unser Leben ist nicht immer heiter, leicht, sorgenfrei! Ich glaube, jeder von uns hat schon solche von dir beschriebenen Täler durchwandern müssen oder er erlebt sie sogar gerade.
    Da gibt es Stunden, wo man glaubt, es geht nicht weiter und dennoch spürt man den Funken Hoffnung, das innere Licht, das einem sagt.....doch es geht, glaube daran!

    Du hast das alles wundervoll beschrieben und ich wünsche allen hier, dass sich deine Zeilen in unseren Herzen verankern mögen. Hab lieben Dank für deinen wertvollen post und ich wünsche dir von Herzen ein schönes und heiteres Wochenende.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Monika,
    feine Zeilen hast Du geschrieben und einfühlsame Worte gefunden.
    Leben erfordert nun mal eine gehörige Portion Mut von jedem. Wünschen wir uns einfach, dass jeder diesen Mut jeden Tag wieder findet und positives Denken den Tagesstart erleichtert.
    Angenehmes Wochenende
    und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Monika,
    was für schöne Worte und sie gehen einem so nahe...
    Das Leben ist nicht immer einfach und gerecht, es gibt viele gute aber auch schlimme Tage im Leben. Wir alle brauchen ein bisschen Hoffnung und auch Mut.
    Und ich habe von meinem Vater einen schönen Spruch auf den Weg bekommen: "Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her."

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  12. Ohh, liebe Monika, wie schön hast du das geschrieben. Es wird immer wieder dunkle Tage in einem Leben geben, auch wenn man denkt, dass man es fast nicht bewältigen kann. Ich weiß von was ich schreibe, auch mir ging es einmal ganz ganz schlecht und ich wußte nicht mehr weiter, habe aber hier auch bei Gott Vertrauen gefasst und er ist mir auch begegnet, so komisch es klingt, es ist so.

    Seither hat sich mein Leben insofern schon sehr geändert. Ich bin überzeugt, dass er hilft und auch wenn ich nicht jeden Tag bete, so bedanke ich mich immer jeden Morgen, dass ich aufstehen darf.

    Mir geht es sehr gut und dafür bin ich sehr dankbar und deshalb helfe ich gerne Menschen, die es nicht so gut haben.

    Mit ganz lieben Grüßen
    du bist ein ganz Liebe.

    Herzlichst Eva

    AntwortenLöschen
  13. Du machst es genau richtig, liebe Monika. Niederschreiben, was bedrückt und aussprechen was belastet. Das macht den Kopf wieder frei und verscheucht auch die düsteren Träume in der Nacht.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit und sende liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Monika,
    wunderbare Worte, die mich fast sprachlos machen.
    Einiges konnte ich darin auch für mich finden, momentan ist es nicht ganz so einfach.
    Lieben Gruß an dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Monika
    So schön in Worte gefasst. Habe dabei ein paar Tränen verdrückt und mich erinnert. Danke!
    Liebe Grüsse und ein schönes Restwochenende wünscht dir
    Barbara

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen liebe Monika,
    gestern und heute besuche ich die reichlich vorhandenen Blog-Kollegen, die Freunde des ZiB... einige nachdenkswerte Worte, schöne Bilder und interessante Zitate bereichern den Tag. So wie es hier bei Dir ebenfalls der Fall ist. Ein herzliches Dankeschön dafür!

    Ich wünsche Dir von Herzen einen wunderschönen Sonntag,
    liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  17. Das geht nah und tief, liebe Monika.
    Ich erlebe eine solche Zeit ja gerade mit meiner Mutter... (genauer gesagt heißt "gerade" seit drei Jahren ... immer ein Schritt mehr in Richtung Abschied ...)
    Herzliche rostrosige Sonntags-Grüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.co.at/2017/02/frida-kahlo-im-schnee-oder-die.html

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Monika, welch zu Herzen gehendes und so wahres Gedicht, welches vom Leiden und mitleiden berichtet. Sicherlich tut es dem Gehenden oder Leidenden gut, wenn jemand da ist und ihm auf seinem schmerzhaften Weg seine Zeit und Fürsorge schenkt. Diese Wege sind oft nicht ganz so kurz wie man hofft und oft nicht so schmerzlos wie man sich wünscht. Gut ist, wenn es begleitende Engel gibt. Wichtig ist aber auch für diese Engel, dass sie sich am Ende des begleitenden Weges wieder auf die Suche nach Kraftspendern machen, um die ausgelaugten und strapazierten Innenwelten wieder in ein gesundes Lot zu bringen. So wünsche ich Dir, dass Du deine Kraftreserven wieder mit und durch kleine Lebensperlen aufstocken kannst. Das ist sicher kein Vorgang von heute auf morgen, aber jeder Weg beginnt bekanntlich ja mit einem ersten Schritt. Dies wünsche ich dir von Herzen. LG Marion

    AntwortenLöschen
  19. VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR DIE HERZLICHEN WORTE !!!

    Vorerst ist nur ein Sammeldank möglich,
    bald kommt mehr....

    LIEBE GRÜßE

    SCHICKT MONIKA*

    AntwortenLöschen
  20. VIELEN DANK FÜR DIE VIELEN LIEBEN KOMMENTARE,
    ICH FREU MICH SEHR!!!

    HERZENSGRÜßE
    VON
    MONIKA*
    Es tut mir leid, dass ich es nicht geschafft habe alle Kommentare persönlich zu beantworten....

    AntwortenLöschen

Von Herzen würde ich mich über einen Kommentar freuen, das wäre ein schönes Geschenk ...
vielen Dank für die Zeit und Mühe!

Ich lese mit Freude jeden Kommentar und bin bemüht auch hier persönlich zu antworten....

UM VERSTÄNDNIS BITTE ICH

dass es mir aus unterschiedlichen Gründen

*nicht immer möglich ist zeitnah zu antworten,
*auch ist es mir leider nicht immer möglich auf Grund der Fülle der
Kommentare, jeden einzelnen Kommentar persönlich zu
beantworten..... *Gerne bitte trotzdem nachsehen, bin bemüht...

*Auch Blogbesuche bei Blogfreunden oder dort sichtbare
Kommentare müssen immer wieder den Lebensanforderungen
untergeordnet werden...